Hopfen: Des Bieres Seele

by Brauheld
Hopfen

Wenn es an das Bierbrauen geht, beschäftigt man sich früher oder später damit, welcher Hopfen denn nun eigentlich ins Bier muss. Grundsätzlich unterscheidet man hierbei zwischen Bitterhopfen und Aromahopfen.

Wie der Name schon sagt, wird der Bitterhopfen dazu verwendet um eine gewisse Bitterkeit während des Hopfenkochens zu erzeugen. Ein Beispiel hierfür wäre der Magnum-Hopfen für ein Helles. Je länger dieser ausgekocht wird desto bitterer wird letztendlich das Bier werden. Je nach Bierart und Rezept wird der Hopfen in mehreren Durchgängen in die Würze gegeben, man spricht von mehreren Hopfengaben.

Aromahopfen besticht meist durch dessen Zitrus und fruchtartigen Aromen welche gerne zu Herstellung eines India Pale Ale verwendet werden. Hier wird beispielsweise häufig nach dem eigentlichen Hopfenkochen erneut etwas Hopfen zugegeben um dem Bier ein fruchtiges Aroma zu verleihen. Wenn man nach der Hauptgärung etwas von dem Jungbier abzweigt und daran riecht, vernimmt man deutlich fruchtige, frische Aromen.

Mittlerweile werden häufig Hopfenpellets verwendet. Diese machen die Dosierung und Lagerung einfacher. Die Qualität des Hopfens leidet offenbar nur minimal. Aber das kann ich um ehrlich zu sein nicht beurteilen.

Bekannte Aroma-Hopfen-Sorten

  • Hallertauer Perle
  • “Saazer”
  • Spalter Select
  • Hersbrucker Spät
  • Spalt “Spalter”
  • Hallertauer Tradition
  • Brewers Gold
  • Hallertauer Mittelfrüh
  • Saphir
  • Hallertauer “Huell Melon”
  • Mandarina Bavaria
  • Opal
  • Hallertauer Gold
  • TettnagerAromahopfen
  • Permian
  • Amarillo

Bekannte Bitter-Hopfen-Sorten

  • Nugget
  • Hallertauer Polaris
  • Hallertauer Magnum
  • Hallertauer Merkur
  • Hallertauer Herkules
  • Hallertauer Nordbrauer
  • Sladek Bitter-Hopfen
  • Hallertauer Taurus
  • Cluster (England)
  • Target (England)
  • Challenger (England)

You may also like

Leave a Comment